Uni-Logo

Oersted-Versuch

Allgemein

Der Oersted-Versuch veranschaulicht die Wechselwirkung zwischen elektrischen Strömen und Magneten. Dazu wird ein Leiter in N-S-Richtung aufgestellt. Darunter ist ein Kompass positioniert, dessen Nadel sich solange kein Strom fließt parallel, also gleichermaßen in N-S-Richtung, einstellt. Wird der Stromkreis geschlossen, wird die Kompassnadel aus der N-S-Richtung abgelenkt, wobei die Drehrichtung von der Stromrichtung abhängig ist. Bei ausreichend hoher Stromstärke stellt sich die Magnetnadel senkrecht zum stromführenden Leiter.E4107bild01.jpg

Bilder

OerstedVersuch2.JPG

Alternativer Versuchsaufbau

 

 

Video

Durchführung

Material:

Netztgerät 15V/40A (Sammlungsraum Schrank 40)

Kompass (Sammlungsraum Schrank 10 Regal b)

Leiterstück mit Anschluß und Tischchen (Sammlungsraum Schrank 10 Regal b)

Messerschalter (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 24)

Kabel (Hörsaal Vorbereitungsraum Kabelwagen)
 

Aufbau:

Leiterschleife in Nord-Südrichtung aufstellen - Stromrichtung parallel zum Erdmagnetfeld.
 

Dokumente

---

#tags

E 41.7, Örsted, Oerstedversuch, Örstedversuch, Kompass, Strom, Magnet, magnetisch
 
Benutzerspezifische Werkzeuge