Uni-Logo

Rauchwirbel

Allgemein

Der Versuch ermöglicht die Erzeugung stabiler Rauchwirbelringe.
Ringförmige Rauchwirbel mit einem Durchmesser von ca. 60 cm können dabei ins Publikum geschossen werden. Eine in den Weg des Wirbels gestellte Kerze kann damit auf mehrere Meter Distanz ausgeblasen werden. Durch das direkt an der Rauchkammer angebrachte Licht wird der Rauchwirbel auf seinem Weg unabhängig von der Ausrichtung der Kammer stets beleuchtet, sodass sie in jede Raumrichtung gedreht werden kann, wodurch sich ein schöner Show-Effekt ergibt.7302bild01.jpg

Bilder

7302bild01.jpg

Betätigung der Nebelmaschine zum Abfeuern von Nebelringen

 

7302bild02.JPG 

Ein Rauchkringel schwebt durch den Hörsaal

 

7302bild03.JPG

Durch Licht ergibt sich ein dramatischer Show-Effekt.

 

7302bild04.JPG

Die Rauchkringel erreichen fast das andere Ende des Raumes.

 

7302bild05.JPG

Das Experiment macht großen Eindruck vor allem bei jungem Publikum.

 

Video

Durchführung

Material:

Rauchwirbelmaschine (Zwischenlabor)
Nebelfluid, Kerzen (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 29)

Durchführung:

Durch anhaltenden Druck auf den Taster, der am oberen Rand der Rauchkammer befestigt ist, wird dieselbe vollständig mit Rauch gefüllt. Der Taster besitzt zwei LEDs, die rot leuchten, wenn die Nebelmaschine zum Rauchausstoß bereit ist. Für ca. 20 Sekunden ist dann ein Rauchausstoß möglich, danach benötigt sie wieder 15 Sekunden Nachheizzeit usw.
Zieht man den an der Rückseite der Rauchkammer auf der Stoffmembran angebrachten Knopf, kann man das Kammervolumen expandieren. Beim Loslassen schnellt die Stoffmembrane durch Gummizüge gezogen zurück und drückt den Rauch durch die zuvor geöffnete Kammervorderseite (Verschlussplatte abnehmen) hindurch.

Hinweise:

Rauchmelder ausschalten!!!
Nebelmaschine 7 Minuten vor Gebrauch einschalten, - Rückseite Nebelmaschine. Den LED Scheinwerfer an der Kammer vor Wirbelausstoß einschalten, - Steckerschalter.

Dokumente

---

#tags

B 73.1, B 73.2, Rauch, Ringe, Ring, Nebel, Kanone, Wirbel, Turbulenz, Wow-Effekt
Benutzerspezifische Werkzeuge