Uni-Logo

Luftballon im flüssigen Stickstoff

Allgemein

Ein Luftballon wird im flüssigen Stickstoff so lange abgekühlt bis nur noch seine verschrumpelte Kunststoffhülle zu sehen ist. Aus dem Stickstoffbad genommen, bläst sich diese wieder zur ursprünglichen Form und Größe auf. Kurz nachdem man diese scheinbar leere Hülle aus dem flüssigen Stickstoff nimmt, sieht man bei genauerer Betrachtung, dass sich im Inneren des sich wieder aufblasenden Ballons eine kleine Menge Flüssigkeit gebildet hat, kondensierte Luft, die rasch wieder verdampft und den Ballon zu seiner ursprünglichen Form aufbläst. Beim Abkühlen des eingeschlossenen
Lufvolumens kondensiert zuerst der Sauerstoff bei einer Temperatur von - 183 °C, danach der Stickstoff bei - 196 °C, was
in Folge das Volumen des aufgeblasenen Ballons drastisch verkleinert.

D4202bild00.jpg

Bilder

D4202bild01.JPG

Versuchsaufbau

 

 

D4202bild02.jpg 

.

 

D4202bild03.jpg

Flüssige Luft im Ballon

 

Video

Durchführung

Material:

Pyrexschale((Hörsaal Vorbereitungsraum Glastisch)
Isolierunterlage(Hörsaal Vorbereitungsraum)
Luftballon(Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 29 Regal b)
Stickstoffkanne(Hörsaal Vorbereitungsraum)
Flüssiger Stickstoff

 




Durchführung:

Den Luftballon langsam in der Pyrexschale abkühlen.
 

 

Dokumente

---

#tags

D 42.2  Stickstoff, Wow-Effekt, Luftballon, Volumenänderung,
 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge