Uni-Logo

Auftrieb (Archimedes)

Allgemein

Ein Vollzylinder aus Messing wird an einen Hohlzylinder, dessen Fassungsvermögen genau dem Volumen des Vollzylinders entspricht, angehängt. Beide zusammen hängen an einer digitalen Federwaage. Der abgelesene Wert wird notiert. Nun wird der Vollzylinder unter Wasser getaucht und die durch den Auftrieb verminderte Kraft gemessen. Füllt man nun den oberen Hohlzylinder bis zum Rand mit Wasser, erhält man wieder den zuvor notierten Ausgangswert des Kraftmessers.B2506bild00.jpg

Bilder

B2506bild01.jpg

Versuchsaufbau

 

 

B2506bild02.jpg 

Ein Vollzylinder aus Messing und ein Hohlzylinder werden an einer digitalen Federwaage aufgehängt und gewogen.

 

B2506bild03.jpg

Die Zylinder werden erneut gewogen, sobald der Vollzylinder unter Wasser getaucht ist.
 

 

Video

Durchführung

Material:

Hohlzylinder und Vollzylinder aus Messing (Sammlungsraum Schrank 6 Regal b)
Digitale Federwaage (Sammlungsraum Schrank 22 Regal e)
Cassy Interface (Sammlungsraum Schrank 22 bzw. Hörsaal Untertischmontage)
Stativmaterial (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 25)
Wassergefäße (Hörsaal Vorbereitungsraum)
Verstellbarer Labortisch  (Sammlungsraum Schrank 32 Regal c)

Aufbau:

Kraftmesser mit angehängten Gefäßen in entsprechender Höhe am Tisch befestigen, sodass der Wasserspiegel bei untergeschobenem Glasbehälter die Verbindungsstelle zwischen Hohl- und Vollzylinder erreicht. Im Cassy Programm die Datei "Auftrieb" aufrufen und Nullpunkt bei unbelastetem Kraftmesser reseten.

Durchführung:

Zylindersystem anhängen und durch den untergestellten Wasserbehälter den Vollzylinder komplett eintauchen lassen. Danach den Hohlzylinder bis zum Rand mit Wasser auffüllen.

Hinweise:

Bedingt durch die Oberflächenspannung des Wassers kann man den Hohlzylinder sehr leicht auch bis über den Rand befüllen, was zur Fehlmessung führt.
 

Dokumente

---

#tags

B 25.6, Auftrieb, Wasser, wiegen, auswiegen, Waage
Benutzerspezifische Werkzeuge