Uni-Logo

Kontinuierliche Nebelkammer

Allgemein

Eine kontinuierlich arbeitende Nebelkammer zur Beobachtung der Bahnen die von geladenen Teilchen bzw. den Sekundärelektronen der Gamma - Strahlung ausgehen. Auf diese Weise werden auch die Spuren von hochenergetischen Elektronen, die durch kosmische Strahlung verursacht werden, leicht sichtbar. Ein Zugang an der Kammerseite ermöglicht das Einführen radioaktiver Proben.
H4004bild00.JPG

Bilder

H4004bild01.JPG

Versuchsaufbau

 

 

H4004bild02.jpg 

Alphastrahler

 

H4004bild03.jpg

Betastrahler

 

H4004bild04.jpg

Höhenstrahlung

 

Video

Durchführung

Material:

Nebelkammer (Sammlungsraum Schrank 16)
Betriebsgerät zur Nebelkammer (Sammlungsraum Schrank 16)
Zylinderlinse (Hörsaal Vorbereitungsraum 26)
Halogenlampe (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 24)
Netzteil für Lampe (Hörsaal VorbereitungsraumSchrank 24)
Verbindungskabel (Hörsaal Vorbereitungsraum Kabelwagen)
Temperaturadapter Fluke (Sammlungsraum Schrank 22)
Messgerät (Sammlungsraum Schrank 31 Regal c)
Propanol(2) (Hörsaal Vorbereitungsraum Sicherheitsschrank)
Spritze zum Befüllen (Hörsaal Vorbereitungsraum Glastisch)
Kleine Kamera (Hörsaal Vorbereitungsraum)

 

Aufbau:

Die Nebelkammer auf dem Tisch plazieren und elektrische Verbindungen anschließen. Die Halogenlampe gegenüber dem Beleuchtungsfenster positionieren und mit der Zylinderlinse den Boden der Kammer flächig ausleuchten. Die Kamera über dem Beobachtungsfenster anbringen. Die Kammer mit 30 ml Propanol(2) befüllen. Die Zu und Ablaufschläuche für das Kühlwasser (~ 2 Liter pro Minute) anschließen und den Hahn öffnen. Den Strom für die Peltier-Elemente zur Kühlung des Kammerbodens auf 5 Ampere einstellen. Am Betriebsgerät den Regler für die Heizspannung auf 75% einstellen. Nach ca. 20 Minuten sollte eine Temperatur am Kammerboden von - 6/-7 Grad Celsius erreicht sein und die Kammer damit einsatzbereit. Um die Spuren deutlich zu sehen, muß die empfindliche Schicht in der die Kondensation geschieht, von der Lichtquelle ausgeleuchtet werden, d.h. die "beste" Höhe und Intensität der Ausleuchtung
muß nach Erreichen der Betriebstemperatur ermittelt werden.


Durchführung:

Die Höhenstrahlung beobachten oder über den seitlichen Zugang unterschiedliche Präparate einführen.
 


Hinweise:

Zuerst den Hahn für die Wasserkühlung der Peltier Elemente öffnen, erst dann den Strom auf 5 A einstellen!
 

Dokumente

---

#tags

H 40.4, Nebelkammer, ionisierende Strahlung,

 

Benutzerspezifische Werkzeuge