Uni-Logo

Fall auf schiefer Ebene mit Musik (Pink Floyd)

Allgemein

Eine große Metallkugel rollt, begleitet von Musik als präzisem Taktgeber, eine schiefe, in Abschnitte untergliederte vier Meter lange Rollbahn herab. Kontakte, die vom Startpunkt der Kugel aus in quadratischem Abstand auf der Rollbahn angebracht sind, werden von der abrollenden Kugel kurzgeschlossen und der daran angeschlossene Signalgenerator gibt somit in gleichen Zeitabständen einen lauten Ton (130 Hz) von sich, der bei synchronem Start mit dem bekannten Schlagzeugsolo aus "Another brick in the wall" synchron abläuft. Dadurch wird die Gleichmäßigkeit der Rollbewegung sichtbar.
A3306bild00.jpg

Bilder

A3306bild01.jpg

Versuchsaufbau

 

A3306bild02.jpg 

Sobald sich der Halter öffnet, rollt die Kugel im Rhytmus der Musik die schiefe Ebene hinunter.

 

 

 

 

Video

Durchführung

Material:

Rollbahn (Sammlungsraum auf Schrank 1-3)
Große Aluminiumkugel (Sammlungsraum auf Schrank 3 Regal b)
Standböcke 5x (Hörsaal linke Seite hinter der Projektionswand)
Ton-Generator (Sammlungsraum Schrank 40/oder Funktionsgenerator Steinegger Schrank 31)
Lautsprecher (Sammlungsraum Schrank 15 Regal b)
Verbindungskabel (Hörsaal Vorbereitungsraum)
Mikrofon (Hörsaal ELA-Anlage)
PC Audio-File Pink Floyd - Another brick in the wall - (Hörsaal PC)

 

Aufbau:

Die nummerierten Standböcke an die vorgezeichneten Markierungen auf dem Hörsaalboden vor der Leinwand stellen und die in zwei Hälften geteilte Rollbahn auflegen. Die Kontaktstellen der Rollbahnhälften vorsichtig ineinander schieben und festschrauben. Den Anschluss für die Kontaktstrecke auf der Bahn über die 4 mm Buchsen an der Kopfseite der Bahn mit dem in Serie geschalteten Tongenerator und dem daran angeschlossenen Lautsprecher verbinden. Das Handmikrofon nahe der Membrane des Lautsprechers platzieren. Einen Sinus mit einer Frequenz von 130 Hz einstellen und die Lautstärke des Tones, der über das Mikrofon übertragen wird, an die Raumbeschallung des laufenden Stückes anpassen, sodass die einzelnen Brummtöne, verursacht durch die ablaufende Kugel, noch gut in der Überlagerung mit den Schlagzeugtönen zu hören sind. Sowohl die Standböcke als auch die Höhenverstellung der Rollbahn sind auf den markierten Standort vor der Tafel in der Höhe voreingestellt und sollten auch nicht verstellt weden!



Durchführung:

Die Kugel vor dem Halter platzieren und auf eine klemmfreie Auslösung achten. Das synchrone Auslösen an der richtigen Stelle im Stück mehrfach üben, um ein Gefühl dafür zu bekommen. Den ersten Rollversuch nur mit dem Tongenerator starten, danach mit Musik.
 


Hinweise:

Sollte trotz korrektem Auslösen beim Einsatz des Schlagzeugsolos der Ablauf nicht synchron sein oder die Kugel zu schnell bzw. zu langsam im Vergleich zum Schlagzeugsolo rollen, kann mit den Stellschrauben am Kopfende der Rollbahn der Neigungswinkel der Bahn verändert werden, was aber eigentlich nur nötig wird, wenn der Standort der Bahn geändert wird.

 

Dokumente

---

#tags

A 33.6, Wow-Effekt, Kugel, Rollen, We don't need no education, Another brick in the Wall, Pink Floyd

 

Benutzerspezifische Werkzeuge