Uni-Logo

Bologneser Glastränen

Allgemein

Durch rasches Abkühlen besitzen die Glastropfen hohe innere Spannungen, sodass sie selbst Hammerschläge überstehen. Bricht man aber die fein ausgezogene Schwanzspitze ab, explodiert der Tropfen.
B3502bild00.jpg

Bilder

B3502bild01.jpg

Versuchsaufbau

 

 

B3502bild02.jpg 

Im polarisierten Licht

 

B3502bild03.JPG

 

 

B3502bild04.JPG

Aufbau zum Beschuß

 

Video

Durchführung

Material:

Glastropfen (Sammlungsraum Schrank 6 Regal b)
Metallblock (Sammlungsraum Schrank 6 Regal b)
Schutzbehälter (Lager/Zwischenlabor Metallregal)
Hammer und Seitenschneider (Lager/Zwischenlabor)
optional
Plexiglasrohr (Sammlungsraum Schrank 55 Boden)
Druckluft-Kompressor (Lager/Zwischenlabor)
Stahlkugeln 7 mm (im Schutzbehälter)
Zeiss-Schiene (Hörsaal vorbereitungsraum)
Reiter (Hörsaal vorbereitungsraum Schrank 28)
Stativmaterial (Hörsaal vorbereitungsraum Schrank 25)
 

Aufbau:

Den Tropfen auf den Metallblock legen und mit dem Hammer bearbeiten. Im Anschluß den Tropfen im Schutzbehälter durch abknipsen der Schwanzspitze zur Explosion bringen.


Durchführung:

Optional den Tropfen im Schutzbehälter aufhängen und mit der Druckluftkanone beschießen.
 


Hinweise:

Die Geschwindigkeit der Stahlkugel beträgt bei einem Druck von 10 bar ca. 60 m/s.

 

Dokumente

---

#tags

B 35.2, Oberflächenspannung, Glastränen, Wow-Effekt,
 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge