Uni-Logo

Hologramm

Allgemein

Der Versuch zeigt die Rekonstruktion der Wellenfronten eines Holograms zu einem dreidimensionalen Bild. Betrachtet man das virtuelle Bild des Holograms aus unterschiedlichen Richtungen, verändert sich auch das räumliche Bild des Objektes(Parallaxenverschiebung), so dass man auch hinter das Objekt sehen kann, was durch das Bewegen der Kamera vor dem Hologram eindrucksvoll zu sehen ist. Grenzt man durch eine Make das ausgeleuchtete Hologram auf einen Bruchteil dessen ein, kann auch gezeigt werden, dass mit einem beliebigen Teilstück des Holograms das
gesamte Bild erzeugt werden kann.
G1403bild00.jpg

Bilder

G1403bild01.JPG

Versuchsaufbau

 

 

G1403bild02.JPG 

Hologram im inkohärenten Licht betrachtet

 

G1403bild03.jpg

Hologram mit kohärentem Licht beleuchtet.
 

 

Video

Durchführung

Material:

Laser(Sammlungsraum Schrank 55 Regal d)
Linsen 20+50mm(Sammlungsraum Schrank Regal 55 d)
Hologram(Sammlungsraum Schrank 21 Regal b)
Netzteil(Sammlungsraum Schrank 21 Regal b)
Halter für Hologram(Sammlungsraum Schrank 26 Regal b)
Zeiss-Schiene(Hörsaal Vorbereitungsraum)
Reiter(Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 28 Regal b)
Stativmaterial(Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 25)
Kleine Kamera(Hörsaal Vorbereitungsraum)
Schwarzes Tuch(Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 30 Schublade)

 

Aufbau:

Den Laser auf der Zeiss-Schiene befestigen und mit dem durch die Linsen aufgeweiteten Strahl das Hologram flächig
ausleuchten. Im Bereich hinter dem Hologram, den Tisch mit dem schwarzen Tuch abdecken.
 



Durchführung:

Mit der kleinen Kamera das virtuelle Bild des Holograms dynamisch projizieren. Mit der Lochmaske einen großen Teil des Holograms abdecken und das nun durch ein Teilstück vom Hologram gesehene Bild projizieren.
 

 



Sicherheitshinweise:

Nicht in den unaufgeweiteten Strahl blicken!
 

Dokumente

---

#tags

G 14.3 Hologram, Phasen, Amplituden, Schwärzung, Wellen, Interferenz,

 

Benutzerspezifische Werkzeuge