Uni-Logo

Elektronenspinresonanz

Allgemein

Mit dem Versuch läß sich das magnetische Moment des Elektronenspins nachweisen. Ein quarzstabilisierter Oszillator speißt eine Brückenschaltung im Resonator. Ein Zweig dieser Brücke ist ein abstimmbarer Schwingkreis hoher Güte. Die Probesubstanz (Diphenylpicrylhydrazyl) ein freies Radikal, wird in dessen Spule eingesetzt. Bei entsprechender Magnetfeldstärke des äußeren angelegten Magnetfeldes tritt Resonanzabsorption von HF-Strahlung auf, die die Brücke
verstimmt. Das hieraus gewonnene Signal wird zur Anzeige gebracht.
H3702bild00.jpg

Bilder

H3702bild01.JPG

Versuchsaufbau

 

 

H3702bild02.JPG 

Probe

 

H3702bild03.JPG

Resonator

 

Video

Durchführung

Material:

ESR-Betriebsgerät (Sammlungsraum Schrank 53 Regal e)
ESR-Resonator mit Feldspulen (Sammlungsraum Schrank 53 Regal e)
Zusatzgerät für Spulenstrom (Sammlungsraum Schrank 53 Regal e)
Messgerät ananlog (Sammlungsraum Schrank 31)
Netzgerät 20 V/10 A (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 40)
Oszilloskop (Sammlungsraum Schrank 44 Boden)
Verbindungskabel (Hörsaal Vorbereitungsraum Kabelwagen)

 

Aufbau:

Die Resonatorspulen in Serie am Ausgang des Zusatzgerätes anschließen. Das Netzgerät mit dem Zusatzgerät verbinden. Den Phasenschieberausgang am Zusatzgerät mit dem ESR-Betriebsgerät verbinden. Den Resonator mit dem ESR-Betriebsgerät verbinden. Das Oszilloskop am Betriebsgerät anschließen. Das analoge Messinstrument am Ausgang des ESR-Signals anschließen und den Messbereich 1 Volt einstellen.


Durchführung:

Das Abstimmen der HF-Brücke sowie das Vorgehen zur Messung der Resonanzstromstärke nach Bedienungsanleitung vornehmen.
 

Dokumente

---

#tags

H 37.2, ESR, Spin, Resonanz, Elektronenspinresonanz,

 

Benutzerspezifische Werkzeuge