Uni-Logo

Dispersion

Allgemein

Es wird die Wellenlängenabhängigkeit des Brechungsindex von unterschiedlichen Gläsern demonstriert. Kollimiertes, weiße Licht einer Kohlebogen-Lampe, wird durch einen verstellbaren Spalt auf ein gleichseitiges Prisma geworfen, dort gebrochen und das entstandene Spektrum auf eine Projektionsfläche fokussiert. Das Prisma kann mit dem Trägertisch gedreht werden, um den minimalen Ablenkwinkel zu demonstrieren. Der Aufbau eignet sich um ein großflächiges, intensives Spektrum zu zeigen, das auch ohne Kamera gut zu sehen ist.

G3201bild00.jpg

Bilder

G3201bild01.jpg.JPG

Versuchsaufbau

 

 

G3201bild02.jpg.jpg 

 

 

 

Video

Durchführung

Material:

Fahrbare Optische Bank (Zwischenlabor)
Bogenlampe (Zwischenlabor oder Sammlungsraum Schrank 17 Regal a)
Kondensor (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 27 Regal c)
Spalt (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 26 Regal b)
Linse 15/20cm (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 26 Regal c)
Prismenhalter (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 26 Regal e)
Schwerflint-Prisma/Kronglas-Prisma (Sammlungsraum Schrank 13 Regal b)
Reiter (Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 28)

 

Aufbau:

Die Spannungswandler für die Betriebsspannung der Bogenlampe im Hörsaal Vorbereitungsraum einschalten. Die Bogenlampe, den Kondensor, den Spalt und die Linse wie im Bild zu sehen, auf der Zeiss-Schiene anordnen und ausrichten. Das Prisma in den Strahlengang setzen und auf minimalen Ablenkwinkel einstellen. Nun das Spaltbild durch verschieben der Linse auf dem gewählten Projektionshintergrund scharf stellen.


Durchführung:

Der Raum sollte abgedunkelt werden. Es stehen drei Prismen zur Verfügung: Scherflint, Flint und Kron-Glas.
 


 

 

Dokumente

---

#tags

G 32.1, Dispersion, Spektrum, spektrale Zerlegung, Wellenlängenabhängigkeit,

 

Benutzerspezifische Werkzeuge