Uni-Logo

Hydrodynamische Levitation

Allgemein

Ein weiteres, schönes Beispiel für unerwartetes Verhalten in Verbindung mit strömenden Fluiden. Zurückzuführen auf das Zusammenspiel von Coanda-Effekt, Magnus-Effekt und Newton 3. Der Ball scheint am Wasserstrahl zu kleben.
B6404bild00.jpg

Bilder

B6404bild01.JPG

Versuchsaufbau

 

 

B6404bild02.JPG 

 

 

B6404bild03.jpg

 

 

Video

Durchführung

Material:

Aufbau für rotierenden Wasserstrahl (Lager/Zwischenlabor)

Styroporbälle (Sammlungsraum Schrank 42 Regal b) bzw. im Karton beim Gerät

Düse für Einzelstrahl im Karton beim Gerät

 

Aufbau:

Die Düse für den einzelnen Wasserstahl aufstecken und den großen Kanister mit Wasser füllen. Die Tauchpumpe und den Rücklaufschlauch in den Kanister stecken. Am Netzteil für die Tauchpumpe eine Spannung von 7,5 Volt einstellen.

Das ergibt eine Strahlhöhe von ca. 1 Meter. Bei einer Spannung von 9 Volt ergibt das eine größere Plantscherei!!

Die Bälle an den Wasserstrahl halten und freigeben, oder auf das Strahlende aufsetzen.

 

 
Hinweise:

Im Video ist die 2,5 mm Düse mit 9 Volt Tauchpumpenspannung betrieben.

 

 

 

Dokumente

---

#tags

B 64.4, Paradoxa, Strömung, Coanda-Effekt, Magnus-Effekt, Wow-Effekt,

 

Benutzerspezifische Werkzeuge