Uni-Logo

Frank-Hertz-Versuch-Quecksilber

Allgemein

Der Versuch zeigt den Energieverlust freier Elektronen beim Durchgang durch Quecksilberdampf, der in einer Triode, die auf 180° C aufgeheitzt wird, entsteht. Der Strom wird in Abhängigkeit von der Beschleunigungsspannung aufgezeichnet.

H3201bild00.jpg

Bilder

H3201bild01.JPG

Versuchsaufbau

 

 

H3201bild02.JPG 

 

  

Video

Durchführung

Material:

Betriebsgerät Frank-Hertz-Versuche (Sammlungsraum Schrank 13 Regal c)
Hg-Röhre im Ofen (Sammlungsraum Schrank 13 Regal c)
Oszilloskop (Sammlungsraum Schrank 44 Boden)
Verbindungskabel (Hörsaal Vorbereitungsraum Kabelwagen)
 

 Aufbau:

Die Frank-Hertz-Röhre am Betriebsgerät anschließen und das Betriebsgerät einschalten. Den Ofen einschalten und auf eine Temperatur von ca. 180° C aufheitzen. Das Oszilliskop auf x-y Betrieb einstellen und die Achseneinstellungen
anpassen. Die Beschleunigungsspannung wird nun von Null an langsam erhöht. Die Verstärkung, die Heizspannung und die Gegenspannung so einstellen, dass die Minima im Strom-Spannungs-Verlauf deutlich sichtbar sind.


Durchführung:

Die Beschleunigungsspannung langsam erhöhen und die Spannungswerte bei den auftretenden Maxima beachten.
 


Hinweise:

Bei der Messung mit dem Oszilloskop darauf achten, dass die Anschlußbuchse für die x-Ablenkung am Betriebsgerät 1/10 der Beschleunigungsspannung ausgibt!
 

 

Dokumente

---

#tags

H 32.1, Elektronen, Stoßanregung, Gasentladung, Energieniveaus, Quecksilber,

 
Benutzerspezifische Werkzeuge