Uni-Logo

Mit Helium oder SF6 sprechen

Allgemein

Schall breitet sich in verschiedenen Gasen unterschiedlich schnell aus. Je dichter das Gas desto kleiner ist die Schallgeschwindigkeit. In Atemluft (bei 20°C) beträgt die Schallgeschwindigkeit 343 m/s, im Gegensatz zu 981 m/s in Helium. In Schwefelhexafluorid beträgt sie nur noch 129 m/s (bei 0°C). Da der Schall in Helium schneller ist, verkürzt sich die effektive Länge des Resonators(Mund-Rachenraum)in dem sich eine stehende Welle ausbilden kann.  Deshalb werden die Wellenlängen kleiner und damit die Frequenzen der resonanzartig verstärkten Frequenzbereiche(Formanten) größer.

C4104bild00.jpg

Bilder

C4104bild01.jpg

zu zweit macht das noch mehr Spass

 

 

C4104bild02.jpg 

als alleine

 


 

Video

Durchführung

Material:

Luftballons(Hörsaal Vorbereitungsraum Schrank 29 Regal b)
Helium-Flasche(Hörsaal Vorbereitungsraum)
SF6-Flasche(Zwischenlabor)

 


 



Durchführung:

Ballons erst kurz vor Gebrauch mit den Gasen befüllen. Vollständig ausatmen und danach das Gas aus dem Ballon(und nur aus dem Ballon!)inhalieren. Bei SF6 genügt schon ein kleinerer Schluck. Da die Wirkung bei eingeatmetem Helium nur von kurzer Dauer ist, sollte man zuvor schon wissen was man mit veränderter Stimmlage sagen möchte.

 

 



Sicherheitshinweise:

Den Versuch nicht mehrfach hintereinander durchführen!  Wenn das Gas zu oft hintereinander eingeatmet wird, kann es ohne Vorwarnung zur Bewusstlosigkeit kommen, denn das Gas verdrängt unbemerkt Sauerstoff aus den Lungen.
 

Dokumente

---

#tags

C 41.4 Schallgeschwindigkeit, Resonanz, Wow-Effekt, Resonator ,Helium, Micky Maus Stimme, Stimme,

 

 

Benutzerspezifische Werkzeuge